Das Projekt „InneHalteStellen“

Ein Buswartehäuschen.
Wir kommen an, halten inne und warten.
Fragen tauchen auf: Was mache ich hier?
Wie könnte dieser Raum angenehmer oder einfach anders sein?
Was könnte ich hier tun? Was braucht es hier, um den Ort attraktiv zu gestalten?

Wir nennen die Buswartehäuschen jetzt „InneHalteStellen“.

In den kommenden Jahren wollen wir die Möglichkeiten dieser, vor vielen Jahren gemeinschaftlich geschaffenen, Schutzhäuschen neu betrachten. Wir wollen Neues ausprobieren und ungewöhnliche Aktionen wagen. Die Künstler*innen Hoernemann&Walbrodt haben auf dem vergangenen „Markt der Möglichkeiten“ begonnen, Bürger*innen zu fragen, was sie in den Buswartehäuschen erleben oder anbieten möchten.
Durch die Corona-Pandemie mussten die Aktionen die daraus entstanden allerdings immer wieder verschoben werden. Bis es wieder möglich ist, in den Buswartehäuschen gemeinsam zu gestalten, müssen wir wohl innehalten und die Frage taucht auf:

Wenn der „Bus” (die Freiheit) kommt, was werde ich dann tun?

Schickt uns gerne dazu Texte und Bilder an innehalten@landgestalten.online.
Und wir wollen herausfinden, wann und wie die Buswartehäuschen (die aus der Zeit der DDR stammen) entstanden sind. Wer hat darüber Informationen, alte Fotos und kann uns Geschichten erzählen?

InneHalteStellen ist ein Projekt der Künstler*innen Hoernemann&Walbrodt in Zusammenarbeit mit Landgestalten e.V. und wurde 2020 vom Bundesverband Freie Darstellende Künste im Rahmen von Performing Exchange.PEX gefördert.

Alle sind herzlich eingeladen, Ideen an uns zu schicken.

Oder ihr macht Fotos und kurze Videos davon.